Sie sind hier

Juli-Oktober 2008: Auslandsaufenthalt in Namibia

Förderung des Auslandsaufenthalts in Namibia im Rahmen der Diplomarbeit „Impacts of upstream uses on the alluvial aquifer of the Swakop River, Namibia“ von Vera Luisa Marx. Das Wasser des ephemeren Swakop Rivers in Namibia wird für Zwecke der Wasserversorgung in zwei Staudämmen, die in den 1970er Jahren gebaut wurden, gespeichert. Zudem wird Grundwasser aus Bohrlöchern im alluvialen Aquifer entnommen.

Ziel der Diplomarbeit war es, die Auswirkungen der Dammbauten auf die Quantität und Qualität des Grundwassers im alluvialen Aquifer stromabwärts zu untersuchen. Dazu wurde unter anderem das alluviale Grundwassersystem des Swakop Rivers mit Hilfe eines hydrochemischen Längsprofils charakterisiert. Dies war mit einem dreimonatigen Aufenthalt in Namibia verbunden, der durch den Förderverein unterstützt wurde. Während dieser Zeit vor Ort wurden bei verschiedenen Institutionen Daten gesammelt, um z.B. das veränderte Abflussverhalten seit dem Dammbau zu beschreiben. Zudem war der Kontakt und Austausch mit lokalen Fachleuten unverzichtbar.

Die Grundwasserproben wurden nach der Messkampagne nach Deutschland versandt. Am IHF wurden stabile Isotope (2H, 18O), Hauptionen und Spurenstoffe gemessen. FCKW und SF6 zur Bestimmung des Grundwasseralters wurden im Spurenstofflabor von Dr. Harald Oster analysiert. Mit den Ergebnissen des Längsprofils konnten schließlich die wichtigsten hydrologischen Prozesse im Zusammenhang mit dem alluvialen Grundwassersystem identifiziert und näher beschrieben werden. Dies erlaubte die Erstellung eines schematischen Modells (Wahrnehmungsmodell) dieser Prozessen, welches in einem weiteren Projekt als Grundlage für eine detaillierte Modellierung der alluvialen Ressourcen und somit zur Bestimmung des Wasserbedarfs von Mensch und Natur dienen wird.

links: Alluvialer Aquifer des Swakop Rivers im unteren Teil des Einzugsgebiets rechts: Grundwasserprobenahme auf der Farm Weizenberg

links: Alluvialer Aquifer des Swakop Rivers im unteren Teil des Einzugsgebiets
rechts: Grundwasserprobenahme auf der Farm Weizenberg