Sie sind hier

Freiburger Schriften zur Hydrologie

Dank finanzieller und redaktioneller Beiträge des Fördervereins konnte eine eigene Schriftenreihe für Hydrologie ins Leben gerufen werden. Veröffentlicht werden ausgewählte Forschungsarbeiten und die Erträge hydrologischer Fachtagungen der Professur für Hydrologie.

Bestellungen richten Sie bitte per E-Mail an die Professur für Hydrologie.

Band/volume 17: ARMBRUSTER V. (2002): Grundwasserneubildung in Baden-Württemberg

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der langjährigen mittleren Grundwasserneubildung aus Niederschlag für großskalige Untersuchungsgebiete. Die Methode sollte die Einflüsse von Klima, Landnutzung, Böden, Grundwasser und Hydrogeologie auf die für die Grundwasserneubildung entscheidenden Prozesse der Verdunstung und Abflussbildung angemessen berücksichtigen. Ein Schwerpunkt war die Bestimmung der Grundwasserneubildung für Festgesteinsgebiete mit lateralem Abfluss.

Band/volume 16: KÖNIGER P. (2003): Tracerhydrologische Ansätze zur Bestimmung der Grundwasserneubildung

In dieser Arbeit wird die Grundwasserneubildung an einem Standort untersucht, der als Folge von Flussbegradigung und Grundwasserabsenkung als Trockenstandort zu klassifizieren ist (Forstmeteorologische Messstelle des Meteorologischen Institutes der Universität Freiburg in der Rheinaue bei Hartheim). Neben der Wasserhaushaltsbilanzierung werden vor allem Tracermethoden angewendet, die unter den zahlreichen Verfahren zur Bestimmung der Grundwasserneubildung als die präzisesten Ansätze gelten.

Band/volume 15: STAHL K. (2001): Hydrological Drought - a Study across Europe

Aiming at a better understanding of drought causes and processes, the present study investigated hydrological drought characteristics in space and time and their large-scale atmospheric driving forces in Europe. On the basis of daily streamflow data of more than 600 European rivers for 1962-1990, two types of events were defined: streamflow drought, defined by a seasonally constant threshold and streamflow deficiency, defined by a new varying threshold level method. By the means of cluster analysis, the 602 streamflow deficiency series across Europe were classified into 19 regions.

Band/volume 13: LEIBUNDGUT Ch., UHLENBROOK S., McDONNELL J. (Eds.) (2001): Runoff Generation and Implications for River Basin Modelling

Proceedings of the International Workshop 9-13 October 2000, Institute of Hydrology, University of Freiburg i.Br./Germany, convened by IAHS, ICT, ICSW, IHP/OHP-FRIEND ERB National Working Group

Band/volume 12: HAUNS M. (2000): Modelling tracer and particle transport under turbulent flow conditions in karst conduit structures

A computational fluid dynamics model (CFD) is used to calculate flow in example-types of karst conduit geometries on a decametric scale. Simulations of tracer experiments show the influence of conduit geometry on the tracer breakthrough curve (BTC) on this scale. Tailing of the falling limb of the curve can be observed and is due to tracer captured in stagnant water. A new BTC fitting and interpretation method is developed. It is based on an analytical solution of the transport equation and allows the quantification of the tailing.

Band/volume 11: BREMICKER M. (2000): Das Wasserhaushaltsmodell LARSIM - Modellgrundlagen und Anwendungsbeispiele

Wasserhaushaltsmodelle sind umfassend einsetzbare Bearbeitungsinstrumente in der Hydrologie. Sie werden beispielsweise verwendet, um die Auswirkungen möglicher Klima- und Landnutzungsänderungen auf den Wasserhaushalt zu berechnen, können aber ebenso zur operationellen Abflussvorhersage genutzt werden. Das hier vorgestellte Wasserhaushaltsmodell LARSIM wurde im Rahmen des Forschungsvorhabens BALTEX entwickelt. Die in LARSIM enthaltenen Modellbausteine für hydrologische Teilprozesse werden beschrieben:

Band/volume 10: UHLENBROOK S. (1999): Untersuchung und Modellierung der Abflußbildung in einem mesoskaligen Einzugsgebiet

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es einerseits, mit tracerhydrologischen Verfahren das Prozeßverständnis der Abflußbildung im Bruggagebiet zu steigern. Dabei sollten die wichtigsten Wasserherkunftsräume charakterisiert und ihre Beteiligung bei der Abflußbildung bei verschiedenen hydrologischen Situationen quantifiziert werden. Andererseits galt es, die Erkenntnisse aus den experimentellen Untersuchungen der Abflußbildung in ein Einzugsgebietsmodell zu integrieren. Dies führte zu der Entwicklung einer besser prozeßorientierten Abflußbildungsroutine.

Band/volume 9: LANGE J. (1999): A non-calibrated rainfall-runoff model for large arid catchments, Nahal Zin, Israel

Much field based hydrological research has been conducted in arid environments mainly in microscale studies. Two main processes dominate arid zone flood generation: (a) the generation and spatial concentration of surface runoff as a direct response to localized high intensity rainfall and (b) transmission losses into the dry channel alluvium. The present study seeks to incorporate this knowledge into a rigorous analysis of single high magnitude events in a large arid catchment. This required a new appropriate tool, i.e.

Band/volume 8: MEHLHORN J. (1999): Tracerhydrologische Ansätze in der Niederschlags-Abfluß-Modellierung

Ziel der Arbeit war es, tracerhydrologisch ermittelte Informationen direkt in der Niederschlags-Abfluß-(N-A)-Modellierung einzubauen. Dabei wurden die tracerhydrologischen Abflußkomponenten und -anteile sowie ihre Verweilzeiten im System Einzugsgebiet verwendet. Diese wurden zusätzlich zum Gesamtabfluß zur Validierung des N-A-Modells PRMS/MMS eingesetzt. Die tracerhydrologisch ermittelten Verweilzeiten der Basisabflußkomponenten wurden zur Modellkalibrierung der Abflußkonzentration der Grundwasserabflußkomponente verwendet.

Band/volume 7: YIFENG CUI (1997): Different Approaches towards an Understanding of Runoff Generation

The Study is a contribution to the recent research on runoff generation. It combines a continuous runoff seperation model with natural tracers to investigate the process of runoff generation. The trachers used are oxygen-18 and hydrochemical tracers to detect the runoff components and correspondig residence times and storage volumes. The study was carried out in two neighbouring research basins which are different in their hydrological behaviour due to human impact. The results of the investigations emphasize that graphical and isotope methods have very different boundary conditions.

Seiten